SCHULER St. JakobsKellerei – Weine mit Charakter

Für verschiedene Weine der SCHULER St. JakobsKellerei gestaltete Facing Etiketten. Für eine österreichische Weinlinie wurde ein eigener Brand und Name entwickelt.

Seit über 300 Jahren produziert und handelt die SCHULER St. JakobsKellerei mit Wein. Das Sortiment ist ausgewogen, qualitativ hochstehend und vielseitig. Von Neuheiten bis zum Traditionswein bietet SCHULER eine exklusive Auswahl für Weinliebhaber und Genussmenschen. Facing erhielt den Auftrag, für verschiedene Weine die Gestaltung zu erarbeiten sowie für die österreichischen Weine einen eigenen Brand und einen Namen zu entwickeln.
 
Im Fokus standen die Gestaltung der Etiketten für die zwei Premium-Weine von «Gillard» aus dem Wallis, das Sortiment der französischen Linie «Collection Royale» und dem spanischen, limitierten Wein «Don Pascual Cepas Antiguas». Aber auch für die australische Weinlinie «Lady Josephine» und den «Cuvée des Oenologues» wurden Etiketten entwickelt.
 
Für alle Weine sollte der Charakter sowie die Herkunft durch die Etiketten ausgezeichnet und hervorgehoben werden. So wurden für die Weine «Pierre Sèches» und «Château d’Agel» aus der «Collection Royale» eigens Illustrationen erstellt, die charakteristisch für die Weine sind.
 
Für die österreichische Weinlinie «Aurien» konnte Facing zusätzlich zu der Gestaltung auch den Namen entwickeln. Aus einem systematischen Namingprozess entstand ein starker Name, der in Verbindung mit einer prägnanten typographischen Lösung den österreichischen Erkennungsmerkmalen entspricht. Dazu wurde die moderne, junge und schlichte Art der österreichischen Weine in das Design einbezogen.
 
Dank der engen Zusammenarbeit zwischen SCHULER und Facing gelingt es immer wieder, bei den spezifischen Weinen die von SCHULER beabsichtigten Assoziationen gegenüber den Endkonsumenten mit wirkungsvoller Gestaltung spürbar zu machen.

Grand Duc (Redesign)

Bereits einmal wurden die Etiketten von Grand Duc überarbeitet. Grand Duc ist der französische Name für Uhu. Das Weingut im französischen Languedoc-Roussillon hat einen speziellen Bezug zur Eule. Dadurch ist die Integration einer Eule auf dem Etikett bei einer weiteren Überarbeitung Bedingung. Zudem sollen die Weine einen etwas edleren, schlichten und freundlichen Eindruck geben, der für die französische Weinwelt passend ist. Facing kreierte anhand dieser Vorgaben verschiedene Etikettenvarianten mit Eulen.
 

Illustration der Eule
Nach der Auswahl aus verschiedensten Bildern konnte der Ausdruck des Tieres genauer definiert werden. Dieser wirkt ansprechend, so dass ein Weinliebhaber die Flasche mit gutem Gefühl auf den Tisch stellt. Für die definitive Variante wurde eine naturgetreue Illustration angefertigt.
 
Differenzierung
Unter dem Namen Grand Duc wird es drei verschiedene Weine zu kaufen geben: zwei Rotweine und ein Weisswein. Die Weine können unterschieden werden; auch im Verkaufsgestell, wenn alle drei Sorten nebeneinander im Angebot stehen. Facing löste diese Differenzierung mit zugeteilten Farben jeweils bei der Kapsel (Folie über den Flaschenkopf) und einem Farbelement auf der Etikette selbst.

Don Pascual: Cepas Antiguas – Edición Limitada

Don Pascual ist eine spanische Weinlinie, die Schuler schon mehrere Jahre führt. Nebst den jeweils neuen Jahrgängen und zwei verschiedenen Qualitätsstufen wird jedes Jahr ein hervorragender Wein kultiviert, der unter Kennern als krönendes Highlight gilt.
 

Für 2005 – einen Jahrhundertjahrgang – wurden Trauben von bis zu 90-jährigen Rebstöcken verwendet. Somit war der Name gegeben: «Cepas Antiguas» (alte, antike Reben).
 
Das Design für diesen einmaligen, limitierten Wein transportiert diesen hohen Wert. Die bestehende Marke wird mit einem neuen Etikett ergänzt. Farblich passt der Wein einerseits zu den bereits existierenden Linien, andererseits hebt er sich trotzdem ab. Das Thema «Cepas Antiguas» wird mit einem Rebstock aufgenommen, der zusätzlich beim Druck veredelt wird: ein Goldprägedruck unterstützt die hohe Wertigkeit. Die intensiv rote Farbgebung harmoniert mit den bereits bestehenden Etiketten und symbolisiert die Traubenfarbe der hier verwendeten Sorte Tempranillo.

Lady Josephine (Redesign)

Die australischen Weine von Lady Josephine wurden von Facing überarbeitet. Folgende Bedingungen waren gesetzt: die Etikette soll an Australien erinnernd Bezug auf Schildkröten nehmen, weil durch Schuler pro Flasche verkauften Weines ein Betrag an ein Schildkrötenschutzprojekt gespendet wird.

Redesign
Australien definiert sich über warme, erdige Farben, exotische Tierwelten, eine sehr abwechslungsreiche Natur, über moderne Menschen aber auch Ureinwohner. Die Kultur der Aborigines (Ureinwohner) ist weltweit bekannt, ihre typische Kunst besticht durch Einfachheit aber auch durch spezielle Musterung der Sujets. So wird für die neuen Etiketten eine im Stil der Aborigines gezeichnete Schildkröte eingesetzt. Die filigrane Musterung findet auch sonst auf dem Etikett Verwendung: dadurch wird Australien klar ins Bewusstsein des Betrachters geholt. Durch die schlichte, moderne Schrift wird das Redesign passend abgerundet.

Cuvée des OEnologues

Auch dieser spezielle Wein ist in limitierter Menge hergestellt worden. Er hat einen hohen Stellenwert und ist eine Hommage der Chefönologen von SCHULER an die hohe Kunst der Weinwissenschaft Önologie. Die Zusammenarbeit der drei Önologen aus drei verschiedenen Regionen ergibt ein unvergessliches Geschmacksfeuerwerk im Gaumen.
 

Beim Design wurde die Zahl Drei aufgenommen: Drei Weingebiete, von drei Spitzenönologen vereint. Die Weinflasche wirkt modern, schlicht und kunstvoll; sie vermittelt hohe Wertigkeit. Daraus entstand ein unverkennbares Design, das den Charakter und geschichtlichem Bezug zur Zahl drei in einem modernen, jedoch auf Wein bezogenen Auftritt vereint. Die Unterschriften der Önologen unterstreichen zusätzlich die hohe Qualität, ohne direkt als Signatur wahrgenommen zu werden.Dieser Wein wird in einer gebrandeten Holzbox mit einer kleinen Broschüre verkauft, welche die Entstehung des Weines und seine Geschichte aufzeigt. Die Broschüre hat analog dem Weinetikett ein hohes, schmales Format – welches optimal auf den Wein in der Holzkiste passt.


Download Case Study

Schuler St. JakobsKellerei